BAYERNregional
bayregio.de/freizeit/radtour-leeder-vilgertshofen-dienhausen
GPS-Daten.gpx GPX-Datei mit den Geokoordinaten zum Streckenverlauf für den Import in Navigationsgeräte. Urlaub im Landkreis Landsberg / Lech Hotels und Pensionen und Ferienwohnungen in der Umgebung.




Radtour: Leeder - Vilgertshofen - Dienhausen

Streckenverlauf: Leeder – Asch – Lechmühlen – Mundraching – Stadl – Vilgertshofen – Reichling – Epfach – Dienhausen – Aschthal - Leeder
Fahrzeit: ca. 3,5-4 Stunden
Streckenlänge: 39 km
Höhendifferenz: 300 Meter
Wegbeschaffenheit: Befestigt und unbefestigt

Eine barocke Wallfahrtskirche die zum Verweilen einlädt, ein kleiner Badeweiher zum Abkühlen, einige Anstiege die Kraft kosten, schöne Aussichtspunkte die für die Mühen entschädigen und entspanntes Radeln durch Wald und Wiesen, all das bietet die mäßig anstrengende Radtour vom Fuchstal durch das Lechrain und zurück.

Radtour Leeder Fuchstal

Tourverlauf

Der Startort kann bei dieser Rundtour beliebig gewählt werden. Wir empfehlen den Tourbeginn am Parkplatz der Fuchstalhalle in der Schulstraße in Markt Leeder. An der Parkplatzausfahrt links und an der nächsten Kreuzung erneut links, dem Radweg in der Freybergstraße ca. 850 Meter nach Asch folgend. In der Ortsmitte von Asch biegen wir rechts in die Römerkesselstraße (Pfeilwegweiser Ammersee / Mundraching) und folgen auf der Staatsstraße der Ausschilderung “B 17“. Nach drei Kilometern erreichen wir rechts eine Fußgängerunterführung, schieben unsere Räder gefahrlos unter der Bundesstraße durch und sehen zur Linken den Gasthof Römerkessel. Nach der Unterführung zeigt die Ausschilderung (Stadl/Lechmühlen) nach rechts. Vor dem orangefarbenen Werbeschild Landgasthof Hohenwart fahren wir dem Radzwischenwegweiser folgend den Weg steil hinunter, an der Fischzuchtanlage vorbei, nach Lechmühlen. Wir biegen links ab, gegenüber dem Sägewerk beginnt auf der linken Seite ein Fahrradweg, der uns zur Lechbrücke bringt. Rechts der Verbindungsstraße zwischen B 17 und Mundraching, steht die Kapelle in Lechmühlen mit Hochwassermarken aus den Jahren 1910 und 1940 an der Eingangsseite.

Die Kapelle in Lechmühlen
Die Kapelle in Lechmühlen.

Wir überqueren den Lech, wechseln danach auf den Radweg rechts von der Straße und kommen nach Mundraching. Jetzt beginnt die erste ernsthafte Steigung der Tour. An der Kirche vorbei, zweigt der Weg in der Bergstraße links in den Sperberweg (Beschilderung Romantische Straße) ab. Den Sperberweg hinauf, am ersten Abzweig links halten und durch den Mischwald weiter bergauf. Am Infopunkt folgen wir der Ausschilderung Radwanderroute 6 nach Stadl. Im “Schmiedberg“ in Stadl bergauf und bei der Pfarrkirche rechts in die Johann-Baader-Straße (Pfeilwegweiser Schongau / Vilgertshofen) und am südlichen Ortsrand über die Vorfahrtstraße nach Vilgertshofen. Inmitten der hügeligen Landschaft des Lechraines steht auf einer kleinen Anhöhe die Wallfahrtskirche Vilgertshofen, die der Höhepunkt dieser Tour und auf jeden Fall einen Besuch wert ist.

Die Wallfahrtskirche Vilgertshofen
Die Wallfahrtskirche Vilgertshofen.

Das Bruderschaftsfest soll nicht unerwähnt bleiben. Mehrere tausend Besucher strömen alljährlich am Sonntag nach Maria Himmelfahrt nach Vilgertshofen zur „Stummen Prozession“, in der Darsteller Figuren aus dem Alten Testament symbolisieren und Szenen aus dem neuen Testament spielen. Rechts an der Wallfahrtskirche vorbei zum Ortsausgang und nach rechts (Pfeilwegweiser Schongau / Reichling) in die leicht steigende Straße nach Reichling abzweigen. In Reichling links am Badesee “Eglmoos“ vorbei, in der St. Leonhardstraße und später in der St. Nikolausstraße stets der Ausschilderung Epfach folgen. Am Ortsausgang von Reichling halten wir auf der linken Straßenseite an, gehen ein paar Meter in die Wiese und genießen den weiten Blick “vom sogenannten Balkon Oberbayerns“ über das Lechtal bis hin zur Alpenkette.

Der so genannte Balkon Oberbayerns mit Blick Richtung Alpen
Der so genannte Balkon Oberbayerns mit Blick Richtung Alpen.

Jetzt müssen wir auf steil abschüssiger Strecke (13%) an der Autostraße entlang bremsend in das Lechtal, über die Lechbrücke und auf der Sankt-Lorenz-Straße bergan nach Epfach. Am Ende der Sankt-Lorenz-Straße biegen wir links in die VIA CLAUDIA und erreichen am Abzweig zur Römerstraße, das Museum Abodiacum (Ständige Ausstellung zur römischen Geschichte in Epfach).

Das Museum Abodiacum
Das Museum Abodiacum.

Ein lebensgroßer Legionär mit vollständiger Ausrüstung, von der Bekleidung über das Kochgeschirr bis zur Bewaffnung, wird vor allem die jungen Besucher begeistern. Das Museum ist tagsüber bei freiem Eintritt geöffnet. Zur Weiterfahrt auf die VIA CLAUDIA zurück, dem Wegweiser Schongau folgend, geht es mit schönem Blick auf die südliche Lechschleife bei Epfach, bergauf zur gut 40 Meter höher gelegenen Hochterrasse.

Blick auf die Lechschleife bei Epfach
Blick auf die Lechschleife bei Epfach.

An der Abzweigung nach Kinsau radeln wir auf der Radwanderroute 7 geradeaus weiter und folgen stets der später am rechten Straßenrand angebrachten Ausschilderung Dienhausen, zur B 17. Wir unterqueren die B 17 und nach dem Bahnübergang weiter geradeaus auf einem befestigten Wirtschaftsweg und später auf gekiestem Radweg in den Wald hinein. Wenn wir nach rund zweieinhalb Kilometer zum “Stellerwald“ hinaus radeln bietet sich uns von dem Plateau ein herrlicher Blick nach Denklingen. Wir verlassen die Anhöhe mit einer ca. 300 Meter kurzen aber steilen Abfahrt nach Dienhausen. In Dienhausen folgen wir dem Verlauf der Weihertalstraße und biegen kurz vor dem Ortsende rechts nach Osterzell ab. Nach einer siebenprozentigen Abfahrt zweigen wir am markanten Holz-und Pfeilwegweiser rechts in den Forstweg und fahren nach ca. drei Kilometer zum Wald hinaus Richtung Aschthal.

Wegweiser im Ascher Tal
Wegweiser im Ascher Tal.

An der Einöde Aschthal rechts vorbei, den asphaltierten Wirtschaftsweg (Aschthaler Straße) bis zur nächsten Straßenkreuzung im Markt Leeder, dann links in die Hauptstraße und an der nächsten großen Kreuzung, rechts in die Bahnhofstrasse (Wegweiser Mundraching). Wir radeln an einem Lebensmittel-Discounter vorbei, und biegen vor dem Bahnübergang links in die „“Am Bahnhof“ ein. Nach knapp 500 Meter sehen wir linker Hand den Landgasthof Blätz. Es bietet sich 1,2 Kilometer vor dem Ende der Radtour an, den Tag auf der Sonnenterasse des Landgasthofes Blätz gemütlich ausklingen zu lassen. Vom Landgasthof folgen wir der “Am Bahnhof“ nach links, zweigen nach ca. 200 Meter, vor dem Verkehrsspiegel vis-à-vis sind die Holzwerke Pröbstl, links in den gekiesten Weg und radeln frisch gestärkt den letzten Kilometer zum Ausgangspunkt zurück.

Regenbogen bei Fuchstal
Regenbogen bei Fuchstal.

Wir wünschen viel Spaß!

Weitere Tipps ...


Alle Angaben ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten
Kontakt, Impressum und Datenschutz
Wenn Sie eine eigene Homepage besitzen, wäre es sehr nett, wenn Sie www.bayregio.de/freizeit/radtour-leeder-vilgertshofen-dienhausen mit einem Link unterstützen.