BAYERNregional
Kleinanzeigen aus der Umgebung, z. B. Immobilien, Verkäufe, KFZ, Verschenken, ... Kostenlos inserieren

Veranstaltungen und Termine, z. B. Flohmarkt, Volksfest, Kino, ... Veranstaltung vorschlagen

Das Landratsamt Fürstenfeldbruck warnt: Bei der Be- kämpfung des Riesen-Bärenklau ist Vorsicht geboten!

Die Ausbreitung des Riesen-Bärenklau, auch bekannt unter der Bezeichnung Herkulesstaude,

stellt eine große Gefährdung der heimischen Flora dar. Wer dieser Pflanze den Kampf ansagen

will, muss zu seinem eigenen Schutz aber äußerste Vorsicht walten lassen!

Die Untere Naturschutzbehörde des Landratsamtes Fürstenfeldbruck möchte daher Grundstücks-
besitzer auf die Tücken dieser Pflanze aufmerksam machen, die sich aktuell stark verbreitet.

Die zwei- bis mehrjährige krautige Pflanze aus der Familie der Doldenblütler stammt ursprünglich

aus dem Kaukasus. Sie gilt mittlerweile als etablierter Neophyt, also als Pflanze, die sich dauerhaft

in einem Gebiet ansiedelt, in dem sie zuvor nicht heimisch war.

2008 wurde der Riesen-Bärenklau zur Giftpflanze des Jahres erklärt. Er sondert photosensibilisie-
rende Substanzen (Furanocumarine) ab, die den natürlichen Sonnenschutz der Haut auflösen.

Bloße Berührungen können bei Menschen zu schmerzhaften Quaddeln oder sogar schwer heilen-
den Verbrennungserscheinungen führen.

Bei Arbeiten am Riesen-Bärenklau ist unbedingt Schutzkleidung zu tragen, zu der Handschuhe,

Schutzbrille, Gesichtsschutz, langärmelige Kleidung und Gummistiefel gehören. Die Arbeiten soll-
ten nur an Tagen durchgeführt werden, an denen keine Sonne scheint.

Es wird empfohlen, die Schutzkleidung direkt nach der Pflanzenentfernung umstülpend auszuzie-
hen und an der Außenseite nicht zu berühren. Duschen nach der Arbeit ist ratsam, die Inhaltsstoffe

des Pflanzensaftes können durch Textilien wandern. Dies ist auch bei gummibeschichteten Hand-
schuhen möglich. Es wird außerdem empfohlen, die Gummistiefel nach der Arbeit von oben her

mit Desinfektionsmittel abzubürsten.

Bekämpfung: Grundsätzlich sollten die Beseitigungsarbeiten vor der Samenbildung erfolgen. Am

besten ist es, die Pflanze noch im Rosettenstadium am Wurzelansatz mit einem Spaten auszuste-
chen. Geköpfte unreife Fruchtstände können eine Notreife durchmachen, daher sollten die

Fruchtstände verbrannt werden oder in den Hausmüll gegeben werden, keinesfalls sollten sie

auf den Kompost gelangen. Kann eine Bekämpfung vor dem Aussamen nicht durchgeführt wer-
den, sind alle Samenstände frühzeitig mit einer Kunststofftüte dicht einzuschlagen. Die später zu

rodenden Pflanzenreste sind dann zusammen mit den abgetrennten Blüten zu verbrennen.

Die Herkulesstaude ist eine 2-5 m hohe krautige Staude mit sehr großen, dekorativen, weißen bis

rosafarbenen Doldenblüten. Die mäßig dicht behaarten Stängel der Pflanze sind an der Basis im

Durchmesser 2-10 cm dick. Sie besitzen oft zahlreiche große dunkle oder weinrote Flecken. Die

Blätter der Herkulesstaude erreichen normalerweise eine Länge von 1 m, können jedoch auch 3 m

lang werden. Sie können drei- bis fünfteilig gelappt sein. Die seitlichen Blattabschnitte können über

1 m lang und mehr als 20 cm breit werden. Sie sind meist wiederum tief geteilt.

LRA Fürstenfeldbruck | Bei uns veröffentlicht am 26.06.2017


Weitere Nachrichten und Veranstaltungen:
www.BAYregio.de

Karte / Umgebung

Oberbayern
Bitte beachten Sie, dass viele der hier gezeigten Artikel von externen Verfassern stammen und hier lediglich veröffentlicht werden. Wir machen uns deshalb nicht die Meinung der jeweiligen Verfasser zu eigen.

Alle Angaben ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten
Kontakt, Impressum und Datenschutz