BAYERNregional
Kleinanzeigen aus der Umgebung, z. B. Immobilien, Verkäufe, KFZ, Verschenken, ... Kostenlos inserieren

Veranstaltungen und Termine, z. B. Flohmarkt, Volksfest, Kino, ... Veranstaltung vorschlagen

Welt-Aids-Tag 2018

Weltweit leben etwa 36,7 Millionen Menschen mit HIV (Humane Immunde-
fizienz-Virus). Rund 1,8 Millionen kamen allein in einem Jahr dazu. In
Deutschland sind geschätzt 88.400 Menschen an Aids erkrankt. „Aids ist
immer noch nicht heilbar“, erklärt Dr. Karl Breu, Vorsitzender des Ärztli-
chen Kreisverbandes Weilheim-Schongau, anlässlich des Welt-Aids-Ta-
ges am 1. Dezember. Der Welt-Aids-Tag soll dafür sensibilisieren, wie
wichtig ein Miteinander ohne Vorurteile und Ausgrenzung ist und aufzei-
gen, dass wir alle gut zusammenleben können. HIV-Infektionen und Aids
werden in der Öffentlichkeit fälschlicherweise kaum mehr als gesellschaft-
liches Problem wahrgenommen. „Die Ansteckungsgefahr durch Aids ist
unverändert hoch“, betont Dr. Breu, „viele sind sich dieser Tatsache aber
nicht bewusst“. Über 90 Prozent der Neuinfektionen in Deutschland gehen
laut Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
auf eine sexuelle Übertragung zurück. Vor allem Männer, die mit Männern
Sex haben, sowie Menschen, die aus Ländern mit einer hohen HIV-Ver-
breitung stammen, sind durch HIV gefährdet. Mit „Safer Sex“ könne man
sich vor HIV schützen und senke zudem das Risiko, sich mit anderen se-
xuell übertragbaren Krankheiten (STI) anzustecken. Kondome spielen da-
bei eine zentrale Rolle, denn diese können beim Sex verhindern, dass
möglicherweise infektiöse Körperflüssigkeiten in den Körper gelangen.
Kondome schützen aber nur dann richtig, wenn sie die richtige Größe ha-
ben und korrekt angewendet werden. Eine besonders hohe Ansteckungs-
gefahr besteht zu Beginn einer Infektion, dann vermehrten sich die HI-Vi-
ren im Körper sehr stark. Gerade in dieser Anfangsphase wissen die
meisten Menschen noch gar nicht, dass sie infiziert sind und dass sie an-
dere Menschen beim Sex besonders leicht anstecken können. Die beste
Möglichkeit, um eine Ansteckung zu vermeiden, ist sich über Risiken und
Schutzmöglichkeiten zu informieren, mit seinem Partner oder seiner Part-
nerin darüber zu reden und sich entsprechend zu schützen. Eine weitere
Möglichkeit, HIV-Infektionen zu verhindern, ist die sogenannte Prä-Expo-
sitions-Prophylaxe (PrEP). Dabei nehmen nicht infizierte Menschen mit ei-
nem besonders hohen Ansteckungsrisiko ein HIV-Medikament ein. Aller-
dings können dabei zum Teil ernste Nebenwirkungen entstehen, deshalb
sollte eine PrEP nur mit ärztlicher Begleitung erfolgen. Eine PrEP schütze
auch nicht vor anderen sexuell übertragbaren Krankheiten. Ausführliche
Infos gibt es im Internet auf den Seiten www.liebesleben.de und www.gib-
aids-keine-chance.de/

Ärztlicher Kreisverband Weilheim-Schongau | Bei uns veröffentlicht am 18.11.2018


Weitere Nachrichten und Veranstaltungen:
www.BAYregio.de

Karte / Umgebung

Oberbayern
Bitte beachten Sie, dass viele der hier gezeigten Artikel von externen Verfassern stammen und hier lediglich veröffentlicht werden. Wir machen uns deshalb nicht die Meinung der jeweiligen Verfasser zu eigen.

Alle Angaben ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten
Kontakt, Impressum und Datenschutz