BAYERNregional

Der Hexenhammer

„Und wenn die Welt voll Teufel wär'“ so Luther, nur etwa zwanzig Jahre nach der Veröffentlichung des Hexenhammers durch Henricus Institoris (Heinrich Kramer), der nicht nur mit der Aufspürung von Hexen und Zauberern beauftragt war, sondern auch versuchte, wie Thomas von Aquin, eine systematische Analyse aller Quellen des Bösen zu geben. Auch wenn es uns kaum gelingen mag, uns historisch in die so fremde Zeit des Hexenglaubens zu versetzen, sind, neben den magischen Quellen von Hass und Verfolgung, die Beschreibungen und Analysen des Inquisitors für das Frauenbild der Neuzeit immerhin so interessant, dass Sigmund Freud nach der Lektüre des Hexenhammers Inquisitor und Hexe als Vorbild von Therapeut und Therapiebedürftiger (meist Frau) nehmen konnte. Und die Verleugnung des nicht natürlich Erklärbaren als „Wunder“ Gottes kann auch uns angehen. Historisch interessant und – auch für das Bild der Frau – systematisch wichtig sollen ausgewählte Passagen vorgestellt werden. 3 Kurstage
Leitung: Dr. Matthias Gaertner
Gebühr: € 40,00

Datum: 14.01.2019 - Montag
Beginn: 16:30 Uhr
Ort: Herrsching (Information und Anmeldung unter 08152/4250)
Veranstalter: Volkshochschule Herrsching e.V.
Tel.: (08152)4250
E-Mail: info(bitte @-Zeichen einfuegen)vhs-herrsching.de
Internet: http://www.vhs-herrsching.de/
Weitere Veranstaltungen, Nachrichten und Informationen zu Herrsching und Umgebung: www.Herrsching24.de

Karte mit der Umgebung (Herrsching in der Kartenmitte)

Herrsching Information und Anmeldung unter 08152/4250
Die Veranstaltungsdaten wurden in das BAYregio-Veranstaltungs-Formular zur Veröffentlichung eingetragen.

Alle Angaben ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten
Kontakt, Impressum und Datenschutz